News

Schnabl Engineering gewinnt erstmals auf der Nürburgring-Nordschleife

11-07-2017

Schnabl Engineering gewinnt erstmals auf der Nürburgring-Nordschleife

Beim vierten Rennen der VLN Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring auf der legendären Nordschleife hat SchnablEngineering für Falken Motorsports den bisher größten Erfolg in der mehrjährigen Zusammenarbeit erzielt: StefDusseldorp und Jörg Müller siegten mit dem Falken-BMW M6 GT3 bei der 48. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy, nachdem sie das Rennen über weite Strecken kontrolliert hatten. Der erste Auftritt von Falken Motorsports nach demberühmten 24h-Rennen an gleicher Stelle wurde so zu einem vollen Erfolg.

„Es war an der Zeit für diesen ersten Sieg“, sagt Teamchef Sven Schnabl. „Was es noch viel schöner macht: Wir haben den Erfolg aus eigener Kraft sichergestellt. Diesen Sieg hat sich die gesamte Mannschaft hochverdient.“

Schon im Qualifying hatte das Team einen starken Eindruck hinterlassen: Dusseldorp/Müller stellten den M6 mit der bisher besten Runde des Autos in 8:04,121 Minuten auf Startplatz zwei. Im Falken-Schwesterauto, dem Porsche 911 GT3 R, fuhren Klaus Bachler und Robert Renauer in 8:05,093 Minuten auf Rang vier. Und im Rennen behaupteten sich die beiden Fahrzeuge zunächst auch in der Spitzengruppe.

Bachler und Renauer wurden jedoch schon früh in einen Zwischenfall verwickelt und mussten nach einer unverschuldeten Kollision die Box aufsuchen. Der Porsche mit der Nummer 4 wurde dank der flinken Mechaniker von Schnabl Engineering zwar wieder auf die Strecke geschickt, spielte mit einer Runde Rückstand aber keine Rolle mehr im Kampf um den Sieg.

Die Hoffnungen von Falken Motorsports ruhten daher auf Dusseldorp und Müller im BMW mit der Nummer 3. Und das niederländisch-deutsche Fahrerduo enttäuschte nicht, sondern kam schon nach der dritten Rennrunde in Führung liegend über die Ziellinie. Anschließend gaben Dusseldorp/Müller die Spitzenposition bis zum Rennende nach 28 Runden nicht mehr her und bescherten ihrer Mannschaft den viel umjubelten Premierensieg – mit einem Vorsprung von 34,5 Sekunden auf den ersten Verfolger.

„Da fiel uns ein großer Stein vom Herzen“, meint Sven Schnabl, der noch beim ersten Saisonlauf der VLN 2017 hatte beobachten müssen, wie eines seiner Fahrzeuge in der letzten Rennrunde in Führung liegend ausgeschieden war. „Auf der Nordschleife kann einfach alles passieren, aber dieses Mal lief alles nach Plan“, sagt er. „Als wir erst einmal an der Spitze waren, fuhren wir wesentlich schneller als die Konkurrenz und setzten uns ab. Wir hatten keinerlei Probleme und einen super Speed. Und ganz nebenbei erzielte Falken Motorsports den ersten VLN-Saisonsieg für BMW.

Auch der Falken-Porsche sah am Ende noch die Zielflagge: Mit Rundenrückstand belegten Bachler/Renauer den 13. Platz unter 148 gestarteten Fahrzeugen. Es war bereits das zweite Mal in dieser Saison, dass beide Autos von Falken Motorsports erfolgreich über die VLN-Renndistanz kamen.

„Unsere Fahrzeug, das Team und die Falken-Reifen haben sich wieder einmal bewährt“, sagt Teamchef Sven Schnabl. „Dafür muss ich der gesamten Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen, denn seit diesem Jahr haben wir mit zwei Autos den doppelten Aufwand zu meistern. Aber der tolle Einsatz aller Beteiligten hat sich gelohnt.“ Entsprechend gut war die Stimmung bei der abendlichen Siegesfeier am Nürburgring.

 

Doch die nächsten Ereignisse werfen bereits ihre Schatten voraus: Beim fünften Lauf zur VLN 2017 auf der Nürburgring-Nordschleife, dem ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen am 19. August, ist Falken Motorsports wieder mit BMW und Porsche im Teilnehmerfeld vertreten. Dann gilt es für das Team, an die bisherige Saisonausbeute von zwei Podestplätzen und zwei weiteren Top-10-Platzierungen in der „grünen Hölle“ anzuknüpfen.

Zurück